Die blutigen Hände von Tugendwächtern
   Lesezeit - 3

Die blutigen Hände von Tugendwächtern von Daphna Rowe

Es gibt einen Grund, warum sich die Geschichte wiederholt, und der liegt nicht darin, dass wir nicht aus unseren Fehlern lernen. Es liegt daran, dass der Wunsch, als gut wahrgenommen zu werden, akzeptiert zu werden, für uns viel wichtiger ist. Im Zeitalter der sozialen Medien könnte dies nicht deutlicher sein. Fakten spielen keine Rolle mehr. Alles, was zählt, ist der Dopamin-Kick der Akzeptanz durch Likes und Follower.

Falls Sie mit dem Begriff "virtue signalling" nicht vertraut sind, so wird er definiert als "die öffentliche Äußerung von Meinungen oder Gefühlen, die den guten Charakter oder das soziale Gewissen einer Person oder die moralische Korrektheit der eigenen Position zu einem bestimmten Thema demonstrieren soll".

Im aktuellen Krieg zwischen Israel und der Hamas wuchern die Tugendwächter. Vor allem auf der Linken - einer Seite, auf der ich einst stand, bis ich traurigerweise feststellte, dass sie genauso voller Scheiße ist wie die Rechte.

Die Linke will als antikolonialistisch wahrgenommen werden. Es interessiert sie nicht, dass Israel in Wirklichkeit kein Kolonialstaat ist, dass der Begriff Palästina von den Römern stammt, als sie 70 n. Chr. die Juden aus Israel und Judäa vertrieben und das Land in Syrien Palaestina umbenannten.

Die Linken wollen als Gegner der Apartheid wahrgenommen werden. Es ist ihnen egal, dass es in Israel kein Gesetz gibt, das Juden von Arabern trennt, dass Araber einige der höchsten Positionen in der Regierung und im Militär innehaben, dass Araber die volle Staatsbürgerschaft haben und gleiche Rechte wie das Wahlrecht genießen, oder dass Araber und Juden Freunde sind und heiraten.

Die Linken wollen als Gegner des Völkermords wahrgenommen werden. Es ist ihnen egal, ob die palästinensische Bevölkerung seit 1948 um 150 % zugenommen hat.

Die Linke will
Die Zivilisten vor Ort - auf beiden Seiten - sind ihnen völlig gleichgültig, sie interessieren sich nur dafür, wie sie von ihresgleichen wahrgenommen werden. Und sie haben Blut an ihren Händen.

Als ich an der Universität Bristol meinen MSc in Internationalen Beziehungen machte, lag mein Schwerpunkt auf der politischen Psychologie. Ich wollte die Konfliktlösung, den Aufstieg und Fall von Demagogen und die Psyche hinter Völkermord und ethnischen Säuberungen verstehen. Was liegt in der menschlichen Natur, dass diese Gräueltaten immer wieder geschehen können? Meine Antwort fand ich in dem Buch von Hannah Arendt, Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht über die Banalität des Bösen.

Als Jude fand ich dieses Buch ärgerlich. Als Studentin fand ich es befreiend. Arendt argumentiert, dass bei der Beobachtung des Prozesses gegen Eichmann, einen der höchsten Funktionäre der Nazipartei, das Gesicht des Bösen kein monströses, dämonisch-sadistisches war. Sondern eher ein sehr langweiliges.

Lesen Sie den Originalartikel...

gga


Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!