Am Anfang war... ein NEIN
   Lesezeit - 5

Am Anfang war...ein NEIN

1937

Wenn... der Großmufti Husseini NICHT erklärt hätte, dass "die Mehrheit der Bewohner der jüdischen Gebiete keine Staatsbürgerschaft in unserem zukünftigen Staat erhalten wird" und NICHT vorgeschlagen hätte, die Juden aus Palästina zu vertreiben, sondern dem britischen Angebot zugestimmt hätte, 80 % des umstrittenen Gebiets zu erhalten, wobei 20 % für die Juden übrig bleiben würden,

DANN... hätten die arabischen Palästinenser 86 Jahre lang fröhlich in ihrem eigenen Land gelebt, so wie Transjordanien, das 1946 auf drei Vierteln des Mandatsgebiets Palästina gegründet wurde.

1947

Wenn... Husseini und später Arafat den UN-Teilungsplan, der die Schaffung von zwei Staaten vorsah, NICHT abgelehnt hätten,

DANN...hätten die Araber 76 Jahre lang mit Freude in ihrem eigenen Land gelebt. Die Araber hätten nicht nur ein viel größeres Territorium erhalten als das, was ihnen heute angeboten wird, sondern auch ein großes Maß an Leid vermieden:

  • Krieg der Unabhängigkeit Israels im Jahr 1948, was zu:
    • 1) etwa 25.000 Todesfälle,
    • 2) das Flüchtlingsproblem - sowohl arabische als auch jüdische,
    • 3) enorme wirtschaftliche Verluste,
    • 4) Zerstörung von Häusern und Leben.
  • Besatzung des Westjordanlands durch Transjordanien (1949-1967)
  • Besetzung des Gazastreifens durch Ägypten (1949-1967)
  • Der "Schwarze September" in Jordanien (1970) und der Bürgerkrieg im Libanon (1975-1991), den Arafat in seinem heiligen Kampf für die "Befreiung Palästinas" praktisch inszeniert hat.

1967

Wenn... nach dem Sechs-Tage-Krieg, der mit dem Sieg Israels endete, die Arabische Liga NICHT im Sudan zusammengekommen wäre und NICHT ihre ominösen "drei Neins" ausgesprochen hätte: kein Frieden mit Israel, keine Anerkennung Israels, keine Verhandlungen mit Israel,

Dann... hätten die arabischen Palästinenser 56 Jahre lang mit Freude in ihrem eigenen Land leben können. Die Araber hätten mit Israel über den Austausch der eroberten Gebiete des Gazastreifens und des Westjordanlandes im Gegenzug für den von Israel angebotenen Frieden verhandeln können. Israel zog sogar zwei Lösungen in Betracht und schlug sie vor: entweder die Rückgabe des Landes an Jordanien und Ägypten oder an die Araber der Region, die begannen, sich Palästinenser zu nennen.

2000

Wenn... Arafat nach dem Treffen zwischen dem israelischen Premierminister Ehud Barak und Arafat in Camp David NICHT, wie Clinton es ausdrückte, "von allem Abstand genommen" hätte,

DANN. .. hätten die arabischen Palästinenser 23 Jahre lang mit Freude in ihrem eigenen Land gelebt. Die Palästinenser hätten ein Gebiet, das aus dem Gazastreifen und 94 % des Westjordanlandes besteht, mit Ostjerusalem als Hauptstadt. Außerdem hätte die blutige Terrorwelle, die auch als "zweite Intifada" bekannt ist und der über 1.184 Israelis zum Opfer fielen und Tausende weitere verletzt wurden, nicht begonnen.

2008

Wenn ... Abbas dem Vorschlag Olmerts zugestimmt hätte, der das Angebot auf mehr Gebiete als in Camp David im Jahr 2000 besprochen ausdehnte, um das Abkommen attraktiver zu machen,

DANN. .. hätten die Araber 15 Jahre lang mit Freude in ihrem eigenen Land gelebt und hätten dem Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate folgen und Gaza in Dubai verwandeln können.

Auch:

  • Das Westjordanland wäre vollständig von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrolliert worden, mit Ausnahme von 6,3 % der Fläche, auf der sich jüdische Siedlungen befanden, die jedoch mit israelischem Land entschädigt worden wären,
  • Es hätte einen Korridor gegeben, der den Gazastreifen und das Westjordanland miteinander verbunden hätte,
  • Die vollständige Kontrolle über Ostjerusalem wäre der Palästinensischen Autonomiebehörde übertragen worden, was den Abzug der israelischen Streitkräfte vorausgesetzt hätte,
  • Israel bot sogar an, die Kontrolle über die Altstadt von Jerusalem an internationale Beobachter zu übertragen.

2019

Wenn... Abbas dem von der Trump-Administration vorgeschlagenen "Deal des Jahrhunderts" zugestimmt hätte,

DANN... hätten die Araber mit Freude in ihrem Land gelebt und es hätte nicht so viele sinnlose Todesfälle, Terroranschläge und von Hass geschürte Morde gegeben. Es hätte nicht das Massaker vom 7. Oktober und das Leid von Hunderttausenden von Bewohnern des Gazastreifens gegeben. Stattdessen hätte es viele positive Ergebnisse und US-Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar gegeben, darunter den Bau einer Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnstrecke zwischen Gaza und dem Westjordanland.


Israel hätte dann nicht 23 Milliarden Dollar pro Jahr für die Verteidigung ausgeben müssen.

Am Ende gab es auch... NEIN.


FAQ
"FAQa"
0 0 Stimmen
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!