Das Volk will den Sturz der Hamas! Was sagen die Palästinenser?
   Lesezeit - 6

Führen Palästinenser im gesamten Gazastreifen Anti-Hamas-Proteste durch?

In letzter Zeit kursieren in den sozialen Medien virale Videos, die scheinbar spontane Demonstrationen der Bewohner des Gazastreifens in den evakuierten Gebieten gegen den Krieg und vielleicht sogar gegen die Hamas zeigen.

Die aktuelle Flut von Videos begann mit einem Clip von schlechter Qualität, der angeblich irgendwann letzte Woche nachts gefilmt wurde, vermutlich aus evakuierten Vierteln im südlichen Gazastreifen, in dem man Menschenmengen hören konnte, die skandierten: "Das Volk will den Untergang der Hamas". Die niedrige Qualität, die schlechte Sichtbarkeit und die äußerst spärliche Botschaft der Menschenmengen veranlassten einige, sie als "fabrizierte zionistische Propaganda" abzutun.

Dennoch tauchten solche Videos immer häufiger auf und waren viel schwieriger zu widerlegen.

Ja zur Übergabe der Gefangenen

Das folgende Video, das vor fünf Tagen unter den Fraktionen im Gazastreifen veröffentlicht und vom IDF-Sprecher Avichay Adraee auf Arabisch verbreitet wurde, zeigt eine spontane Demonstration, die hauptsächlich aus Kindern besteht, in einem Evakuierungszentrum im südlichen Gazastreifen, wo die Demonstranten skandieren: "Wir wollen zurück nach Beit Lahia, wir wollen zurück nach Shati, wir wollen zurück nach Jabalya!" Bei allen genannten Gebieten handelt es sich um Stadtteile, die größtenteils im geräumten nördlichen Teil des Gazastreifens liegen. Besonders bemerkenswert war das Schild, das bei dieser spontanen Demonstration aufgestellt wurde und auf dem zu lesen war: "Ja zur Übergabe der Gefangenen", womit eindeutig die 136 israelischen Geiseln gemeint waren, die von der Hamas und anderen Terrorgruppen im Gazastreifen festgehalten werden. Das Schild erregte großes Aufsehen. Viele äußerten sich verächtlich über die Botschaft, und einige meinten, es beziehe sich tatsächlich auf die Freilassung palästinensischer Gefangener aus israelischen Gefängnissen, wobei sie den eindeutigen Wortlaut "Übergabe" und nicht "Freilassung" der Gefangenen ignorierten.

Mehrere Kommentatoren versuchten, die Botschaft mit der Begründung abzutun, sie sei bedeutungslos und die Veranstaltung sei von Kindern organisiert worden, die kaum lesen und schreiben könnten. Andere wiederum merkten an, dass Außenstehende nicht über diejenigen urteilen sollten, die nicht das erlebt haben, was sie erlebt haben.

"Wir wollen Frieden, wir wollen Frieden!"

"Wir wollen Frieden, wir wollen Frieden!"

Aber das war nicht das einzige Video von der Massenkundgebung. Bald tauchte ein weiteres Video auf, das eine weitere spontane Kundgebung von Evakuierten zeigte, die mit weißen Fahnen und leeren Wasserkrügen marschierten und dabei "Wir wollen Frieden, wir wollen Frieden! In einem palästinensischen Chatroom antwortete ein Teilnehmer auf die Frage, mit wem genau er Frieden schließen wolle: "Diese Menschen leiden so sehr, dass sie bereit sind, mit Satan Frieden zu schließen, um ihr Leiden zu beenden. Ein drittes Video, das ebenfalls von Adraee beworben wurde, zeigt eine Versammlung von Hunderten von Einwohnern von Khan Yunis, die sich auf den Weg in die südliche humanitäre Zone machen und dabei offenbar wieder rufen: "Das Volk will, dass die Hamas fällt!

Was sagen die Palästinenser?

Und dann gab es noch ein viertes Bild, auf dem Gazaner, darunter Frauen und Kinder, mit weißen Fahnen marschierten und riefen: "Das Volk will einen Waffenstillstand" und "Kein Netanjahu und Sinwar - genug Zerstörung und Krieg!" Solche direkten Appelle an den Hamas-Führer in Gaza, Yahya Sinwar, die sowohl als offene Kritik als auch als subtile Vergleiche zwischen ihm und Israels Premierminister verstanden werden könnten, sind in dem totalitären Regime der Hamas selten und vielleicht sogar gefährlich.

Was sagen die Palästinenser?

Tatsächlich sind solche Demonstrationen selten, und Berichte, die die Hamas-Regierung direkt kritisieren, sind aufgrund gesellschaftlicher Tabus, gesetzlicher Maßnahmen und strenger Einschränkungen der Medienberichterstattung noch seltener. Im Jahr 2019 fanden beispielsweise im Gazastreifen eine Reihe von Massendemonstrationen unter dem Motto "Bidna N'eesh" ("Wir wollen leben") statt, die auf die katastrophale wirtschaftliche Lage unter der Hamas-Herrschaft hinwiesen. Sie wurden jedoch von der Hamas schnell und gewaltsam unterdrückt, die zudem vorhersehbar behauptete, dass sie von Israel provoziert wurden, und die Teilnehmer der Kollaboration mit dem Feind beschuldigte. Infolgedessen tauchen in den sozialen Medien seit Beginn des Krieges regelmäßig Videos von Palästinensern auf, die die Hamas oder ihren bewaffneten militärischen Flügel, die Izzadin al-Qassam-Brigaden, kritisieren.

"Wir wollen einen Waffenstillstand"

Die Palästinenser haben der arabischen Welt in unbearbeiteten Live-Übertragungen ihre wahre Sicht der Dinge dargelegt. In diesen Ansprachen ermahnt eine ältere Frau einen schockierten Moderator und beschuldigt die Hamas, Hilfsgüter zu stehlen und zu ihrem eigenen Vorteil in den Untergrund zu leiten; ein junger Mann ruft: "Wir wollen einen Waffenstillstand", ruft ein junger Mann auf einer Pressekonferenz vor einem Krankenhaus; Evakuierte marschieren von ihren Häusern im nördlichen Gazastreifen nach Süden, verfluchen die Hamas und ihre Führer und bitten Gott um Rache für das Unheil, das die Hamas angeblich über ihr eigenes Volk gebracht hat; Ein älterer verwundeter Mann, der seinen Interviewer damit überrascht, dass er die Al-Qassam-Brigaden beschuldigt, sich unter der Zivilbevölkerung zu verstecken; eine Mutter, die um ihren Sohn weint und die Hamas verflucht - all diese Momente wurden mit der Kamera eingefangen und können daher als authentisch angesehen werden, insbesondere wenn sie von Pro-Hamas-Sendern wie Al Jazeera ausgestrahlt werden. Allerdings geben diese Ausschnitte sicherlich nicht das gesamte Bild wieder.

"Wir wollen Frieden, wir wollen Frieden!" Was sagen die Palästinenser
Was sagen die Palästinenser?

Laut einer Umfrage, die der bekannte palästinensische Meinungsforscher Khalil Shikaki im Dezember durchführte, waren 57 % der Befragten im Gazastreifen der Meinung, dass die Hamas das Massaker vom 7. Oktober zu Recht verübt hat; dabei ist jedoch zu beachten, dass diese Daten während der vorübergehenden Waffenruhe in jenem Monat erhoben wurden und sich seitdem viel geändert hat, insbesondere im südlichen Gazastreifen. Darüber hinaus ist ein Hamas-kritischer Diskurs in den sozialen Medien des Gazastreifens nur sehr selten zu finden.


0 0 Stimmen
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!