Antisemitismus an Universitäten. Wie Harvard gekauft wurde.
   Lesezeit - 2

Antisemitismus an US-Universitäten wird durch arabisches Geld "angeheizt". Untersuchung von 'Details'

Arabische Geldgeber investierten im Stillen in amerikanische Universitäten und gründeten Zentren und Fachbereiche, um ihre eigenen Ansichten zu propagieren. Der arabischen Lobby ist es gelungen, den Bereich der Nahoststudien zu übernehmen, und nun nutzen Professoren in den gesamten Vereinigten Staaten diese Abteilungen, um politische Agenden zu fördern - typischerweise pro-arabisch (oft speziell in Verbindung mit den Palästinensern), anti-israelisch und unkritisch gegenüber dem radikalen Islam.

Oft dienen die Geschenke an amerikanische Universitäten dazu, das Image der arabischen Staaten zu verbessern. So wollte Saudi-Arabien beispielsweise, dass die Amerikaner vergessen, dass 15 der 19 Flugzeugentführer, die an den Anschlägen vom 11. September 2001 auf die Türme des World Trade Center in New York und andere Ziele in den USA beteiligt waren, Saudis waren. Kronprinz Mohammed bin Salman war bestrebt, Verbindungen zu angesehenen Universitäten aufzubauen, auch um die negativen Folgen seiner mutmaßlichen Rolle bei der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi abzumildern. Finanzielle Beziehungen zu Einrichtungen wie dem Massachusetts Institute of Technology und Harvard ermöglichten es Mohammed bin Salman, als "fortschrittlicher, dem Westen zugeneigter Führer" zu erscheinen.

Das Network Contamination Research Institute (NCRI), ein gemeinnütziges Forschungszentrum, veröffentlichte einen Bericht, in dem es heißt:

Von 2015 bis 2020 gab es in Einrichtungen, die Gelder von Spendern aus dem Nahen Osten erhalten haben, durchschnittlich 300 % mehr antisemitische Vorfälle als in Einrichtungen, die diese Spenden nicht angenommen haben.

  • Mehr als 200 amerikanische Colleges und Universitäten haben unter Verstoß gegen das Gesetz Informationen über nicht offengelegte Spenden ausländischer Regime in Höhe von insgesamt rund 13 Milliarden Dollar verschwiegen.
  • In Einrichtungen, die nicht offengelegte Gelder annehmen, sind Kampagnen gegen ansässige Wissenschaftler im Durchschnitt 85 % häufiger "auf Sanktionen, Zensur, Degradierung oder ihre Suspendierung bzw. Einstellung der Forschung gerichtet". Die Studierenden gaben an, an diesen Hochschulen mehr antisemitische und antizionistische Rhetorik zu hören, und es wurde ein höheres Maß an antisemitischen Vorfällen beobachtet.

Lesen Sie den Originalartikel (Ru)...

Antisemitismus an Universitäten
0 0 Stimmen
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!