Bernard-Henri Lévy Stoppt den Krieg in Gaza
   Lesezeit - 6

Stoppt den Krieg in Gaza
Bernard-Henri Lévy

Übersetzt von Matthew Fishbane

Für den Philosophen gibt es keine andere Lösung zur Wiederherstellung des Friedens in Gaza als die Freilassung aller Geiseln und die Kapitulation der Hamas.

Ein Wind des Hasses weht über Israel, aber auch über die jüdischen Gemeinden der Welt, von San Diego über Paris bis nach Zürich.

  • Ein amerikanischer Soldat, Aaron Bushnell, zündet sich aus Solidarität mit Palästina an.
  • Eine Wählerschaft in den Vereinigten Staaten, sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite, lehnt Bidens Unterstützung Israels immer vehementer ab.
  • Lulas Brasilien und das Südafrika von Mandelas Erben prangern Israels angebliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit an: "Es ist Apartheid, es ist Völkermord", sagen sie.
  • Und nun die schrecklichen Bilder von dem humanitären Konvoi in Gaza-Stadt und den Dutzenden von Toten, von denen einige von der hungernden Menge erdrückt, andere unter die Räder des Lastwagens geschleudert und wieder andere von panischen Soldaten der israelischen Eskorte getötet wurden.
  • Zu viel ist zu viel, schimpfen die Großen und die Guten der Globalisierung.
  • Es reicht, erklären die Kanzleien fast unisono.

Es ist ein weltweiter Aufruhr, ein Tumult, ein planetarischer Aufschrei.

Macht nichts...

Ganz zu schweigen davon, dass es die IDF selbst war, die im Drama um den humanitären Konvoi die Untersuchung einleitete, die zu dem Schluss kam (was für eine "völkermordende" Armee ungewöhnlich ist!), dass sie für den zufälligen Tod von Zivilisten mitverantwortlich ist.

Ganz zu schweigen davon, dass es den USA später gelang, fünf palästinensische Zivilisten bei einem Luftabwurf zu töten, nicht weil man dies beabsichtigte, sondern weil es schwierig ist, humanitäre Missionen in einem Kriegsgebiet durchzuführen.

Dabei ist es unerheblich, dass ein Fünftel der Bevölkerung dieses "Apartheid"-Landes aus Arabern, Muslimen und Palästinensern besteht, die (ohne die christlichen, drusischen oder beduinischen Minderheiten zu erwähnen) die gleichen Bürgerrechte genießen wie ihre jüdischen Mitbürger.

Ganz zu schweigen von dem erstaunlichen Rollentausch, dass diejenigen, die gegen Völkermord wettern, dieselben sind, die die Schaffung eines Palästinas vom Jordan bis zum Meer fordern, was eine ethnische Säuberung der gesamten Region von jeglicher jüdischen Präsenz bedeuten würde. (Offenbar ist ein reiner Völkermord in Ordnung, während ein imaginärer Völkermord einen leidenschaftlichen Aufschrei wert ist!)

Hier befinden wir uns

Diese stolzen Mitglieder des globalen Imperiums von Palästina zucken kaum zurück, wenn China Völkermord an seinen Uiguren, der Iran an seinen Kurden und Putin an Tschetschenen oder Ukrainern begeht.

Sie können sich nicht darüber beklagen, dass die neo-osmanische Türkei in Berg-Karabach ihren endlosen Krieg gegen das armenische Volk fortsetzt.

Ich sehe keine Mobilisierungen auf dem Campus, wenn ein arabischer Staat, Syrien, nicht nur Tausende, sondern Hunderttausende von Zivilisten tötet, unterstützt vom Iran, der noch größere Massaker gegen Juden und jeden in der Region verspricht, der es wagt, sich ihm entgegenzustellen.

Aber jetzt geht es um Israel.

Über Israel

Es geht um ein kleines, zerbrechliches und bedrohtes Land, das angesichts des sadistischsten Massen-Terroranschlags der modernen Geschichte so reagiert, wie es jede andere Demokratie an seiner Stelle getan hätte, und zwar so, wie es die Vereinigten Staaten taten, als sie nach dem 11. September in Afghanistan einmarschierten, oder wie es Frankreich tat, als es nach dem Anschlag auf das Bataclan Mosul bombardierte - wo neben 3.000 ISIS-Kämpfern auch Tausende von Zivilisten starben.

Anstatt Israel in seiner legitimen Selbstverteidigung zu unterstützen, beschuldigt die Welt den jüdischen Staat, Brunnen zu vergiften und die Zivilbevölkerung auszuhungern; das ist keine Meinung mehr, das ist Dämonisierung; das ist das einheitliche Nichtdenken der Humanität 2.0, die Abfolge ihrer Sprache und ihrer Reflexe, die als selbstverständlich voraussetzt, dass Israel "unvertretbar" ist, dass der Zionismus - allein unter den nationalen Befreiungsbewegungen - ein Schimpfwort ist und dass das Überleben des jüdischen Volkes auf seinem Land ein völlig legitimer Streitgegenstand ist.

Was können wir erhoffen?

Was können wir angesichts dieser beispiellosen Welle von politischem und digitalem Hass, angesichts dieser amnesischen Menschenmassen, für die das Pogrom vom 7. Oktober in ihren Augen nur noch ein Detail der Geschichte zu sein scheint, noch hoffen?

Dass die IDF natürlich weiterhin alles tun, was in ihrer Macht steht - angesichts eines Feindes, der in der Bevölkerung lauert und sie als menschliche Schutzschilde benutzt -, um den Tod von Zivilisten zu begrenzen.

Und dass das Land nach dem Ende des Krieges seinen Willen beibehält, eine neue und bessere Führung zu finden.

Aber in der Zwischenzeit, wenn man nicht Israeli, sondern Amerikaner oder Franzose ist, gibt es keine 36 Lösungen. Es gibt nur zwei.

Beharren Sie wie die Monsieur Homaises aus Flauberts Madame Bovary auf den weißglühenden Straßen der Welt und skandieren Sie "Waffenstillstand jetzt! Eine Lösung, die ganz offensichtlich dazu führen würde, dass die Hamas den Sieg davonträgt; dass der Todeskult der Muslimbruderschaft weiter auf eine Bevölkerung einwirkt, die als Versuchskaninchen in einem schrecklichen Experiment dient; dass die Aura des Terrorkults und seiner Unterstützer über Gaza hinaus wächst und weiter wächst, mit allen katastrophalen Folgen, die man sich vorstellen kann, sowohl im gesamten Nahen Osten als auch in Europa.

Oder von der internationalen Gemeinschaft und sogar von den Ländern, die die Hamas unterstützen, zu erwarten, dass sie von dem Aggressor zwei ganz einfache Dinge verlangen, die diesen grausamen Krieg und das damit verbundene Leid sofort beenden würden: Die noch lebenden israelischen Geiseln freizulassen und die Waffen niederzulegen und damit auf die eine oder andere Weise die Niederlage anzuerkennen.

Wer hat den Mut, dies zu fordern?

Wem liegt das Schicksal von Israelis und Gazanern gleichermaßen am Herzen, um den Aggressor zu zwingen, seine ungeheuerlichen Erpressungen einzustellen, anstatt den Opfern zu sagen, sie sollen sich fügen?

Ist irgendjemandem Frieden und Gerechtigkeit wichtig genug, um ein Ende dieses Krieges zu fordern, und zwar auf die einzige Art und Weise, wie er tatsächlich beendet werden kann - durch die Niederlage der Hamas?

Ändern Sie dazu einfach das Programm und denken Sie anstelle von "Free Palestine" an "Peace now".


Stoppt den Krieg in Gaza
Bernard-HenriLévy

Entdecken Sie seine neuesten Artikel, Bücher und Filme, seinen Aktivismus.

Artikel veröffentlicht im März 13, 2024


Wir empfehlen auch die Lektüre:

Ein möglicher alternativer Weg, Dina Rubina - OFFENER BRIEF, Pioniere der Linken im Militär, Das Prinzip "Der Schwanz wedelt mit dem Hund": Wie es in der Politik funktioniert

5 1 Abstimmung
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!