Die Kolumbien-Krise
   Lesezeit - 7

Die Kolumbien-Krise

Wieder einmal gibt es Unruhen in amerikanischen Hochschulen. Diesmal geht es um die Columbia University. Hunderte von Studenten haben auf dem Campusgelände eine Zeltstadt errichtet. Die Universitätsleitung ist mit der aktuellen Situation überfordert. Die Studenten wurden in ein Fernstudium verlegt. Die Polizei wurde gerufen, um die Zeltstadt aufzulösen und verhaftete etwa 100 Studenten.

Die Kolumbien-Krise
Die Kolumbien-Krise

Haben wir das Recht, Schüler dafür zu tadeln, dass sie ihre politische und moralische Haltung zum Ausdruck bringen? Haben junge Menschen das Recht, ihre Meinung zu äußern, auch in solch aggressiven Formen?

Trotz des Wunsches, die Schuld in erster Linie den Schülern selbst zu geben, lautet die Antwort nein. Schüler sind junge Menschen, deren Ansichten durch verschiedene, manchmal widersprüchliche Faktoren der sie umgebenden Realität geprägt werden. Sie reagieren aufrichtig und übermäßig emotional auf das Leben, ihr Geist ist in der Reifephase.

Was die Erwachsenen betrifft, die es zugelassen haben, dass sich die derzeitige Situation auf so vielen amerikanischen Universitäten ausbreitet, so gibt es viele Fragen zu stellen.

Seit 2004 wurden 24 Milliarden Dollar in pro-islamische und pro-palästinensische Organisationen an Hochschulen investiert . An einer Harvard-Universität gibt es etwa 12 pro-palästinensische Organisationen. Nahezu das gesamte System ist darauf ausgerichtet, junge Menschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Trotz des Wunsches, den Studenten ein kritisches Denken beizubringen, sind diejenigen im Vorteil, die "näher am Ohr" sind.

Die Columbia University hat bestenfalls grob fahrlässig gehandelt, schlimmstenfalls ist sie zu einer Plattform für diejenigen geworden, die Terrorismus und Gewalt gegen das jüdische Volk unterstützen

Virginia Fox
Mitglied des U.S. Repräsentantenhauses

Es stellt sich die Frage, ob das Hochschulsystem in einem demokratischen Land den Studenten linksradikale Ansichten vermitteln kann. Irgendwelche radikalen Ansichten, die dazu führen, dass kritisches Denken in Intoleranz umschlägt.

Wir erinnern uns noch gut daran, wie noch vor relativ kurzer Zeit dasselbe System jungen Menschen ultrakonservative Werte einträufelte, von denen sich die amerikanische Gesellschaft lange und schmerzlich zugunsten liberaler Ideen und Inklusivität distanzierte. In den 1960er Jahren war dieser Prozess auch von turbulenten Unruhen und Zusammenstößen mit der Polizei begleitet. Am Ende wurde ein gewisses Gleichgewicht erreicht: Die Universitäten wurden desegregiert und verteidigten ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Selbstdarstellung.

Seitdem sind 60 Jahre vergangen, und das Pendel hat in die andere Richtung ausgeschlagen. Das Gleichgewicht zu halten, erwies sich als die schwierigste Aufgabe.

"Gerechter" Terror

Wo gestern noch weiße Studenten ihren schwarzen Kommilitonen die Hand reichten und gleiche Rechte für Minderheiten einforderten, wird heute ganz offen zu Gewalt und Diskriminierung aufgrund der Nationalität aufgerufen.

Ich bin zutiefst betrübt über den erbitterten Hass, der auf dem Campus wächst (...) Ich bin nicht mehr zuversichtlich, dass die Universität in der Lage sein wird, ihre Studenten und Mitarbeiter zu schützen, und ich fühle mich unwohl dabei, sie finanziell zu unterstützen, bis Maßnahmen ergriffen werden.

Robert Kraft
ist ein Milliardär, der an der Columbia University studiert hat.

Es hat sich herausgestellt, dass im Zusammenhang mit der Befürwortung einer Antikriegshaltung Mobbing, die Androhung von körperlichen Schäden und sogar offene Gewalt als akzeptabel angesehen werden. Sie richtet sich gegen friedliche Schüler, die zufällig "unglückliche" Nationalitäten oder "falsche" Ansichten haben.

Jüdischen Studenten wird die Einreise verweigert, insbesondere wenn sie auch israelische Staatsbürger sind. Und dies gilt nicht nur für Studenten, sondern auch für Mitglieder des Lehrkörpers. Rufe nach ethnischer Säuberung, physische Angriffe auf Juden und Diebstahl ihres Eigentums sind ebenso zu hören wie Slogans, die den Terrorismus unterstützen.

Position der Universitätsbehörden

Die Präsidentin der Columbia University, Minouche Shafik, hat den protestierenden Studenten, die auf dem Campus ein Zeltlager errichtet haben, ein Ultimatum gestellt. Sie forderte den Abbau des Camps, andernfalls "wird es Konsequenzen geben".

Shafik schrieb einen Brief an pro-palästinensische Studenten und Dozenten:

"Das Recht auf Demonstrationen ist wichtig und in der Universität geschützt, aber Verfolgung und Diskriminierung widersprechen unseren Werten und schaden unserem Bestreben, eine Gemeinschaft des gegenseitigen Respekts und der Freundlichkeit zu sein."

Nicht alle Fakultätsmitglieder sind mit Shafik einverstanden, und viele waren empört, als sie auf die Hilfe der Polizei zurückgriff, was zur Verhaftung von etwa hundert Demonstranten führte.

Es mag ausreichen, Maßnahmen zu ergreifen, um aggressive Demonstranten zu vertreiben, aber um Aggressionen im studentischen Umfeld zu unterdrücken, reicht das nicht aus. Offensichtlich sind sich die radikalen Studenten ihrer Macht bewusst, fühlen sich von einigen Fakultätsmitgliedern unterstützt und sind vom Geist der Straffreiheit beseelt. In einem Kampf gewinnt nicht derjenige, auf dessen Seite die Wahrheit steht, sondern derjenige, der sich nicht scheut, Gewalt anzuwenden.

Es ist offensichtlich, dass die jahrelange Förderung pro-palästinensischer und linksextremer Organisationen mit ihrer blutrünstigen Rhetorik und ihrer offenen Propaganda des Hasses gegen Juden und Israel reichlich Früchte getragen hat.

Der Punkt ist, dass der Zeitpunkt verpasst wurde. Vertreter der Verwaltung amerikanischer Universitäten hätten bereits im Oktober klar und deutlich Stellung beziehen müssen, unmittelbar nachdem Parolen zur Rechtfertigung des schrecklichen Terroranschlags auf friedliche Israelis in Bildungseinrichtungen zu hören waren. Damals musste die einzig richtige Position eingenommen werden. Dann mussten sie sich für alle Schüler einsetzen, unabhängig von ihrer Rasse, Religion und politischen Einstellung. Es war notwendig zu zeigen, dass keine ideologischen Abweichungen oder politischen Präferenzen das Recht geben, Terror zu rechtfertigen, geschweige denn mit terroristischen Methoden zu handeln. Nur ein solches Ultimatum konnte die Situation an den amerikanischen Universitäten verändern.

Die Reaktion des Präsidenten

US-Präsident Joe Biden hat die antisemitischen Äußerungen von Palästina-Unterstützern bei Protesten an der Columbia University scharf verurteilt. Er betonte, dass ein solches Verhalten nicht nur auf dem Universitätscampus, sondern im ganzen Land inakzeptabel sei. Biden rief die Öffentlichkeit dazu auf, solchen Aktionen nicht gleichgültig gegenüberzustehen, und betonte deren Gefährlichkeit und Verwerflichkeit.

Die Kolumbien-Krise
Die Kolumbien-Krise

Dies sind zweifellos die richtigen Worte, aber Worte allein können das Feuer nicht löschen. Offensichtlich wollen die Behörden im Vorfeld der Wahlen nicht die Unterstützung der linken Wählerschaft verlieren und verhalten sich daher unentschlossen. Dies ist vergleichbar mit einer Situation, in der jemand kämpfende Parteien trennen möchte, aber gleichzeitig seinen Anzug nicht zerknittern will.

shkolnik

Leonid Schkolnik


Wir empfehlen auch die Lektüre:

Wie Harvard gekauft wurde, In Penn, Vakanzen in der Führung und Angst auf dem Campus, BORIS JOHNSON - OFFENER BRIEF, Dina Rubina - OFFENER BRIEF, Das Prinzip "Der Schwanz wedelt mit dem Hund": Wie es in der Politik funktioniert

4 1 Abstimmung
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

2 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Rick
Rick
vor 26 Tagen

Wie üblich haben die Bösewichte die Großzügigkeit (und Gier) der Linken ausgenutzt. Sie sind es, die für die Subversion verantwortlich sind, die unsere großen Bildungseinrichtungen zerstört, während sie unsere jungen Menschen indoktrinieren.

Rick
Rick
vor 26 Tagen

PS: Bringen Sie Ihre Fakten in Ordnung. Erstens gibt es keinen Ort wie Palästina. Der Präsident war in seiner Antwort bestenfalls zweideutig, wenn er wach war. Seien Sie ehrlich - islamischen Terroristen entgegenkommen und mit ihnen verhandeln, um sich bei den radikalen Linken beliebt zu machen, das ist es, was sie tun.


Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.

Das Foto wurde gemäß Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes veröffentlicht. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

2
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!