Die Hamas verschonte die israelischen Beduinen-Muslime nicht
   Lesezeit - 6

Die Hamas verschonte die israelischen Beduinen-Muslime nicht

"Am 7. Oktober erschossen sie den Islam." Die Hamas verschonte die israelischen Beduinen-Muslime nicht - sie töteten sie, schlugen sie, raubten sie aus und trieben ihre Kinder nach Gaza. Bericht von Kanal 12 des israelischen Fernsehens.

Die Hamas verschonte die israelischen Beduinen-Muslime nicht
Bericht von Kanal 12 des israelischen Fernsehens.
(Bilal und Aisha al-Ziadna, die in dem Bericht erwähnt werden, sind bereits aus der Gefangenschaft der Hamas zurückgekehrt).

Beduinen, die einst mit der palästinensischen Sache sympathisierten, "suchen Rache", nachdem sie während des Hamas-Angriffs auf Israel ins Visier genommen wurden, sagt ein Mitglied

Als Tamer Masudin am Samstagmorgen in seiner Stadt Ramat HaSharon Sirenen hörte, war er sofort verwirrt.

War es der Gedenktag zu Ehren der gefallenen israelischen Militärhelden? Nein, das ist im Mai, dachte er.

Also griff der 26-jährige Analyst zu seinem Handy und wurde schnell mit Bildern und Videos des schockierenden Hamas-Angriffs am frühen Morgen überschwemmt, der seitdem einen Krieg von unvorstellbarer Intensität ausgelöst hat.

In diesem Moment dachte er an seinen Bruder Samer. Der 18-jährige Gymnasiast hatte kürzlich eine Lebertransplantation und erholte sich bei seiner Familie in der Stadt Sderot, nur wenige Minuten vom Gazastreifen entfernt.

"Das erste, was mir in den Sinn kam, war, dass ich meinen Bruder retten muss", sagte Masudin am Donnerstag gegenüber The Post.

"Der Junge hatte gerade eine Lebertransplantation hinter sich, und er erholte sich", fuhr er fort. "Er war nicht in der Lage zu laufen, geschweige denn sich vor Leuten zu verstecken.

"Am 7. Oktober erschossen sie den Islam" "Tamer Masudin und sein Bruder Samer. Mit freundlicher Genehmigung von Tamer Musudin
Tamer Masudin und sein Bruder Samer.
Tamer Musudin

Masudin sagte, er habe sich Sorgen um seinen Bruder gemacht, der gerade eine Lebertransplantation hatte, als er las, dass die Hamas am Samstagmorgen Raketen abgefeuert und bewaffnete Männer über die israelische Grenze geschickt hatte. 

"Ich wusste, dass er in dem Moment, in dem er aus der Wohnung kommt, erschossen wird, wenn ihn jemand sieht", sagte er. "Er wird in etwa einer Sekunde weg sein."

Man könnte meinen, dass Masudins Familie - selbst in einem solchen Chaos - sicher sein könnte, weil sie ethnische Beduinen sind, ein historischer Nomadenstamm, der seit Tausenden von Jahren durch die Wüsten des Nahen Ostens zieht.

"Wir sind traditionelle Araber, nicht viel anders als Araber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Saudi-Arabien", sagte er. "Wir sprechen Arabisch als Muttersprache, und wir sind alle Muslime".

Aber dieser Angriff war anders, sagte Masudin.

"Am 7. Oktober schossen sie auf den Islam" - der Angriff der Hamas erfolgte zu Lande, zu Wasser und in der Luft.
Der Angriff der Hamas erfolgte auf dem Land-, See- und Luftweg. Einige Bewaffnete flogen mit Gleitschirmen ein, wie der abgebildete. X/@XTrendHunter

Die Raketen der Hamas machen keinen Unterschied zwischen Arabern und Juden - sie fallen, wo sie fallen. Aber die bewaffneten Männer, die über die Grenze stürmten und dabei mordeten und entführten, waren auch nicht besonders wählerisch.

"Ich sah Berichte über Hamas-Terroristen, die Muslime innerhalb Israels töteten, nachdem sie die Grenze infiltriert hatten", sagte er. "Ich war entsetzt, als ich die Nachricht hörte - extrem entsetzt.

Vor allem, weil Masudins Familie aus dem Beduinendorf Segev Shalom im Süden Israels stammt, nur eine Autostunde von der Grenze zum Gazastreifen entfernt.

"Alle meine Familienmitglieder - meine Geschwister, meine Eltern, meine Cousins - leben in Segev Shalom", sagte er. "Und einige von ihnen sind sogar in der Armee oder wurden in die Reserve einberufen, um gerade jetzt zu dienen.

Aber Sderot wurde besonders hart getroffen.

Der Angriff - und der daraus resultierende Krieg - haben bereits mehr als 1.000 Tote auf beiden Seiten gefordert. AFP via Getty Images
Der Angriff - und der daraus resultierende Krieg - haben bereits Tausende von Toten auf beiden Seiten gefordert. AFP via Getty Images

Zivilisten auf beiden Seiten sind ins Kreuzfeuer geraten - und in großer Zahl getötet worden. "Am 7. Oktober haben sie auf den Islam geschossen.
Zivilisten auf beiden Seiten sind ins Kreuzfeuer geraten - und in großer Zahl getötet worden. ALAA BADARNEH/EPA-EFE/Shutterstock

Bewaffnete Männer drangen am Samstagmorgen mit ihren automatischen Gewehren in die Stadt ein, töteten Zivilisten und lieferten sich Feuergefechte mit der örtlichen Polizei, die die Stadt verwüsteten.

Sie nahmen sogar die örtliche Polizeistation ein, bevor Verstärkungen der israelischen Verteidigungskräfte sie umstellten und die verbliebenen Extremisten abschlachteten.

Samer hatte jedoch Glück.

Masudin hatte die Polizei gerufen, und das Militär holte Samer - nach mehreren besorgniserregenden Tagen - ab und brachte ihn zu seiner Mutter nach Segev Shalom.

Doch während Masudins Familie nur knapp einer Tragödie entging, erging es vielen Beduinen anders.

Bekannte von ihm starben während des Angriffs, entweder durch Kugeln oder Raketen. Und die Hamas habe Dutzende Beduinen entführt und nach Gaza zurückgebracht, sagte er.

Ein palästinensischer Junge wird nach einem israelischen Angriff auf sein Haus in Rafah, im südlichen Teil des Gazastreifens, in einem Krankenhaus behandelt. Ismael Mohamad/UPI/Shutterstock
Ein palästinensischer Junge wird nach einem israelischen Angriff auf sein Haus in Rafah, im südlichen Teil des Gazastreifens, in einem Krankenhaus behandelt. Ismael Mohamad/UPI/Shutterstock

Die Hamas hat Berichten zufolge Hunderte von Zivilisten getötet, darunter auch diese Besucher eines Musikfestivals in der Wüste.
Die Hamas hat Berichten zufolge Hunderte von Zivilisten getötet, darunter auch diese Besucher eines Musikfestivals in der Wüste.

"Wir wissen immer noch nicht, wie es ihnen geht: ob sie leben, ob sie tot sind, ob sie verletzt sind", sagte er. "Alles, was wir wissen, ist, dass am Samstag etwa 40 Menschen aus meiner Gemeinde verschwunden sind und niemand sie erreichen kann.

Doch abgesehen von dem alltäglichen Schrecken, den die Terrororganisation verursacht hat, hat der Anschlag auch den Beduinen, die vielleicht eine gewisse Sympathie für die Notlage der Palästinenser hatten, die ebenfalls sunnitische Muslime sind, das Wasser abgegraben.

"Was auch immer die Hamas zu diesem Anschlag veranlasst hat, hat diese Verbindung gekappt, sie getötet und tief im Boden vergraben", sagte Masudin.

"Und jetzt will meine Gemeinde - abgesehen von der Tatsache, dass sie total sauer ist - Rache an den Leuten nehmen, die das getan haben", sagte er und fügte hinzu, dass die Hamas seiner Meinung nach nicht besser ist als ISIS.

"Niemand kann rechtfertigen, dass sie im Süden Israels Babys verbrennen, töten und enthaupten und sagen: 'Oh ja, das ist unser Widerstand, ein Kampf für die Befreiung'", sagte er.

"Selbst wenn es jemals ein Kampf für die Befreiung war ... jetzt ist er tot."

NewYorkPost Palästinenser wollen den Gazastreifen nicht regieren


Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!