Israel vor Gericht in Den Haag: "Südafrika hat enge Beziehungen zur Hamas"
   Lesezeit - 5
Malcolm Shaw

Professor Shaw ist ein brillanter britischer Jurist und Rechtsanwalt, der als einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Menschenrechte und des Völkerrechts gilt und dessen Spezialgebiet Fragen im Zusammenhang mit Völkermord sind. In Israel ist man sich darüber im Klaren, dass heute ein sehr wichtiger Tag ist, daher wurde das israelische Team sorgfältig ausgewählt - es umfasst führende Juristen.

Am Vortag, dem 11. Januar, legte das südafrikanische Anwaltsteam seine Position ausführlich dar und stützte seine Anschuldigungen unter anderem auf die Schlussfolgerungen internationaler Organisationen (meist anti-israelisch) und die skandalösen Äußerungen einiger israelischer Politiker. Südafrika fordert den Gerichtshof auf, eine einstweilige Anordnung an Israel zu erlassen, die Feindseligkeiten im Gazastreifen unverzüglich einzustellen.

Interessanterweise fordert Südafrika den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen nicht auf, Israel des Völkermords schuldig zu sprechen. Es fordert das Gericht auf, "vorläufige Maßnahmen" zu ergreifen, während die Anklage anhängig ist - eine sofortige Einstellung der Militäroperation in Gaza.

Unglaubliche Rede eines südafrikanischen Anwalts, der Israel vor dem IGH des Völkermordes beschuldigt

Israel wird alle Themen, die Südafrika "übersehen" oder heruntergespielt hat, wie das Massaker der Hamas in Israel, im Detail ansprechen. Israel wird Beweise für dieses massive blutige Verbrechen vorlegen und sagen: "Wir haben diesen Krieg nicht gewollt, wir haben keinen vorsätzlichen Angriff durchgeführt, und dies ist eine Reaktion auf die terroristischen Angriffe der Hamas."

Tal Becker
Israel vor Gericht in Den Haag. Dr. Tal Becker

"Angesichts der Geschichte des jüdischen Volkes und seines Gründungstextes ist es nicht überraschend, dass Israel eines der ersten Länder war, das die Völkermordkonvention ohne Vorbehalte ratifiziert und die Artikel der Konvention in die Gesetzgebung des Staates Israel aufgenommen hat. Für manche ist das 'Nie wieder' nur ein Slogan, für Israel ist es ein moralischer Imperativ", sagte einer der israelischen Vertreter, Dr. Tal Becker, zu Beginn des Treffens.

Dr. Tal Becker promovierte an der Columbia University und ist neben zahlreichen wissenschaftlichen Auszeichnungen Träger des Rabin-Friedenspreises und des Guggenheim-Preises 2007 für das beste Buch über internationales Recht für sein Buch Terrorism and the State.

Ein weiterer Punkt, der gestern überhaupt nicht erwähnt wurde, waren Israels Bemühungen, Schaden von der Zivilbevölkerung in Gaza abzuwenden, und die Bemühungen der Hamas, die Bevölkerung von Gaza als menschliche Schutzschilde zu benutzen. Dies sind aus rechtlicher Sicht starke Argumente, denn wenn Südafrika Israel völkermörderische Absichten unterstellt, wird Israel das Gegenteil behaupten: Wir bemühen uns, Zivilisten nicht zu schaden.

"Sie versuchen nun, den Begriff 'Völkermord' im Zusammenhang mit dem Verhalten des Staates Israel in einem Krieg zu verwenden, den er nicht begonnen und nicht gesucht hat", fügte Dr. Becker hinzu. - Ein Krieg, in dem sich Israel gegen die Hamas, den Islamischen Dschihad und andere terroristische Organisationen verteidigt, deren Grausamkeit keine Grenzen kennt. Wie in jedem Krieg ist das Leiden der Palästinenser in diesem Krieg extrem schwer, es ist herzzerreißend (...) Aber die Kläger haben leider ein extrem verzerrtes Rechtsbild präsentiert. Ihr ganzer Fall basiert auf einer Art manipulativer Sammlung von Beschreibungen aktueller Ereignisse.

Israel vor Gericht in Den Haag: "Südafrika hat enge Beziehungen zur Hamas"
Israel vor Gericht in Den Haag. Video - Dem Opfer die Schuld geben

Dr. Becker wies darauf hin, dass im Gerichtssaal Vertreter von Familien anwesend sind, deren Angehörige von Militanten entführt wurden und immer noch in Gaza festgehalten werden. Im Gerichtssaal sind Ayala Yahalomi Luzon, die Schwester von Ohad Yahalomi, der aus seinem Haus im Kibbuz Nir Oz entführt wurde, und Dani Miron, der Vater von Omri Miron, der aus dem Kibbuz Nahal Oz entführt wurde.

"Etwa 240 Menschen wurden entführt, darunter Menschen mit Behinderungen, Holocaust-Überlebende, Familien, Frauen und Kinder. Einige wurden hingerichtet, viele wurden gefoltert, sexuell missbraucht und sind in der Gefangenschaft verhungert. Vertreter der Familien der Entführten sind heute hier bei uns im Gerichtssaal, und wir würdigen ihre Anwesenheit und das große Leid, das sie ertragen müssen.

Der israelische Rechtsberater Tal Becker ist während der Anhörung vor dem Internationalen Gerichtshof am 11. Januar 2024 in Den Haag, Niederlande, abgebildet. (Foto: Michel Porro/Getty Images)
Der israelische Rechtsberater Tal Becker ist während der Anhörung vor dem Internationalen Gerichtshof am 11. Januar 2024 in Den Haag, Niederlande, abgebildet. (Foto: Michel Porro/Getty Images)

Das Washingtoner Institut, detaly.co.il, commondreams.org



Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!