The Atlantic: Das Narrativ der Dekolonisierung ist gefährlich und falsch
   Lesezeit - 3

The Atlantic: Das Narrativ der Dekolonisierung ist gefährlich und falsch

Sie beschreibt weder die Gründung Israels noch die Tragödie der Palästinenser richtig.

Der Frieden im israelisch-palästinensischen Konflikt war schon vor dem barbarischen Angriff der Hamas am 7. Oktober und der militärischen Reaktion Israels schwer zu erreichen. Jetzt scheint er fast unmöglich, aber sein Kern ist klarer als je zuvor: Letztlich geht es um Verhandlungen zur Schaffung eines sicheren Israels neben einem sicheren palästinensischen Staat.

Ungeachtet der enormen Komplexität und der Herausforderungen, die mit der Verwirklichung dieser Zukunft verbunden sind, sollte eine Wahrheit unter anständigen Menschen offensichtlich sein: Die Tötung von 1.400 Menschen und die Entführung von mehr als 200, darunter zahlreiche Zivilisten, war zutiefst falsch. Der Hamas-Angriff glich einem mittelalterlichen Mongolenüberfall, bei dem es um Schlachtung und menschliche Trophäen ging - nur dass er in Echtzeit aufgezeichnet und in den sozialen Medien veröffentlicht wurde. Doch seit dem 7. Oktober haben westliche Akademiker, Studenten, Künstler und Aktivisten die Morde einer terroristischen Sekte, die ein antijüdisches Völkermordprogramm verkündet, geleugnet, entschuldigt oder sogar gefeiert. Manches davon geschieht in aller Öffentlichkeit, manches hinter der Maske von Humanität und Gerechtigkeit und manches in verschlüsselter Form, am bekanntesten ist der Satz "vom Fluss bis zum Meer", der die Tötung oder Deportation von 9 Millionen Israelis implizit gutheißt. Es scheint merkwürdig, dass man das sagen muss: Das Töten von Zivilisten, alten Menschen, sogar von Babys, ist immer falsch. Aber heute muss man es sagen.

Frieden im israelisch-palästinensischen Konflikt.

Wie können gebildete Menschen eine solche Gefühllosigkeit rechtfertigen und eine solche Unmenschlichkeit gutheißen? Hier ist alles Mögliche im Spiel, aber ein Großteil der Rechtfertigung für die Tötung von Zivilisten beruht auf einer modischen Ideologie, der "Entkolonialisierung", die, wenn man sie für bare Münze nimmt, die Verhandlung zweier Staaten ausschließt - die einzige wirkliche Lösung für diesen Jahrhundertkonflikt - und die ebenso gefährlich wie falsch ist.

Ich habe mich immer über die linken Intellektuellen gewundert, die Stalin unterstützten, und über jene aristokratischen Sympathisanten und Friedensaktivisten, die Hitler entschuldigten. Die heutigen Hamas-Apologeten und Grausamkeitsleugner mit ihren roboterhaften Anprangerungen des "Siedlerkolonialismus" stehen in derselben Tradition, nur noch schlimmer: Sie haben reichlich Beweise für das Abschlachten von alten Menschen, Jugendlichen und Kindern, aber im Gegensatz zu jenen Dummköpfen der 1930er Jahre, die langsam zur Wahrheit fanden, haben sie ihre Ansichten kein Jota geändert. Der Mangel an Anstand und Respekt vor dem menschlichen Leben ist erstaunlich: Fast unmittelbar nach dem Hamas-Angriff tauchte eine Legion von Leuten auf, die das Gemetzel herunterspielten oder leugneten, dass es überhaupt zu Gräueltaten gekommen war, als ob die Hamas nur eine herkömmliche militärische Operation gegen Soldaten durchgeführt hätte. Die Leugner des 7. Oktober befinden sich wie die Holocaust-Leugner in einer besonders dunklen Ecke.

Lesen Sie den Originalartikel...



Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!