Lesezeit - 6

Der Tod des "Schlächters von Teheran"

Die Rolle von Raisi und das Gesamtbild

Der plötzliche Tod des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi bei einem Hubschrauberabsturz hat die Frage aufgeworfen, wer seine Nachfolge antreten wird und welche Folgen dies für den Iran, den Nahen Osten und die Beziehungen zu den USA haben wird. Das eigentliche Problem liegt jedoch in der Nachfolge des Obersten Führers Ali Khamenei, der die wahre Macht im Iran innehat. Der Aufstieg von Raisi war Teil einer Strategie zur Konsolidierung der Macht unter den Hardlinern und zur Sicherung der Stabilität des Regimes. Sein Tod unterbricht die Nachfolgeregelung für den Obersten Führer und schafft Unsicherheit über die künftige Führung des Iran.

Der führende Kandidat für die Nachfolge Khameneis ist sein Sohn Mojtaba Khamenei, der über erhebliche informelle Macht und Beziehungen zum Korps der Revolutionsgarden und anderen Sicherheitsdiensten verfügt. Es bestehen jedoch nach wie vor Zweifel an seiner Führungserfahrung und religiösen Glaubwürdigkeit. Die Expertenversammlung ist für die Auswahl des nächsten Obersten Führers zuständig, aber einflussreiche Persönlichkeiten, die einen bedeutenden Wandel herbeiführen könnten, sind rar.

Der iranische Präsident Raisi - der Schlächter von Teheran

Das Korps der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) spielt eine Schlüsselrolle bei der Bestimmung des nächsten Obersten Führers, da es erheblichen Einfluss auf die iranische Politik und Wirtschaft hat. Der Tod von Raisi öffnet das Feld für andere Hardliner, was zu einem verstärkten Fraktionszwang innerhalb des Regimes führen könnte. Die Chancen, dass gemäßigte Kräfte an die Macht zurückkehren und die Beziehungen zum Westen verbessern, sind gering, denn es wird erwartet, dass der Wächterrat, der die Kandidaten prüft, dieses Mal noch strenger vorgehen und sicherstellen wird, dass nur Loyalisten ausgewählt werden.

Der Tod von Raisi könnte zwar Proteste und Aktivismus unter den Iranern auslösen, die ihn verachteten, doch das Regime wird solche Bewegungen wahrscheinlich schnell unterdrücken. Die durch Raisis Tod verursachte Unsicherheit könnte sich auf Irans Beziehungen zu seinen Stellvertretern und Gegnern auswirken und seine diplomatischen Bemühungen in der arabischen Welt in Frage stellen.

Der Verlust von Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, einem erfahrenen Diplomaten, der Beziehungen innerhalb der arabischen Welt aufgebaut hatte, wird sich wahrscheinlich auf die diplomatischen Bemühungen des Irans auswirken. Regionale Gegner könnten die Gelegenheit ergreifen, den Iran herauszufordern, was das Gefühl der Verwundbarkeit und das Risiko einer Fehlkalkulation erhöht. Auch die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA könnten die Kommunikation zwischen Washington und Teheran beeinträchtigen.

Trotz der innenpolitischen Turbulenzen haben der Oberste Führer und der IRGC weiterhin die Kontrolle über die außenpolitischen Entscheidungen. Die Grundpfeiler der iranischen Außenpolitik, wie die Annäherung an China und Russland und die Unterstützung von Stellvertretergruppen in der Region, werden voraussichtlich unverändert bleiben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Tod von Raisi für die Zukunft des Obersten Führers und das Machtgleichgewicht im politischen System Irans von Bedeutung ist. Die Nachfolgeregelung für den Obersten Führer und die Rolle der Hardliner im Regime bleiben ungewiss. Die Auswirkungen dieses Ereignisses erstrecken sich auch auf Irans Engagement in der Region und seine diplomatischen Bemühungen. Die Grundprinzipien der iranischen Außenpolitik werden jedoch wahrscheinlich bestehen bleiben.

Der plötzliche Tod des iranischen Präsidenten

Wichtige Fakten über den verstorbenen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi:

  • Der iranische Präsident Ebrahim Raisi starb am 20. Mai 2024 bei einem Hubschrauberabsturz in einer ländlichen Gegend des Irans aufgrund von Nebel und widrigen Wetterbedingungen.
  • Bei dem Absturz kamen auch der Außenminister des Landes und weitere Beamte ums Leben.
  • Raisi wurde 2021 nach einer von Protesten und Manipulationsvorwürfen überschatteten Wahl zum Präsidenten gewählt. Er erhielt 62 % der Stimmen, die niedrigste Wahlbeteiligung bei einer iranischen Wahl seit vier Jahrzehnten.
  • Raisi, der als enger Verbündeter des Obersten Führers des Iran, Ali Chamenei, bekannt ist, konzentrierte sich während seiner Präsidentschaft auf die Ausweitung des iranischen Einflusses im Nahen Osten inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen und eines eskalierenden Konflikts mit Israel.
  • Seine Regierung setzte strenge Vorschriften für die Rechte der Frauen durch, insbesondere das "Hidschab- und Keuschheitsgesetz", das nach dem Tod von zwei Frauen, die angeblich gegen das Hidschab-Gesetz verstoßen hatten, zu weit verbreiteten Protesten gegen die Regierung führte.
  • Die Regierung Raisi schränkte auch den Zugang von Frauen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheitspflege ein, um das Bevölkerungswachstum anzukurbeln.
  • Im Jahr 2019 wurde Raisi von den USA wegen seiner Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen, darunter die Hinrichtung von Kindern, die Inhaftierung von Menschenrechtsanwälten und die Hinrichtung Tausender politischer Gefangener im Jahr 1988, sanktioniert.
  • Nach dem Tod von Raisi wird der erste Vizepräsident des Irans, Mohammad Mokhber, als amtierender Präsident fungieren, und ein Führungsrat hat 50 Tage Zeit, um eine neue Präsidentschaftswahl zu organisieren.
  • Raisi begann seine Regierungslaufbahn nach der Islamischen Revolution von 1979 und erhielt den Spitznamen "Schlächter von Teheran" für seine Rolle bei den Hinrichtungen politischer Gefangener im Jahr 1988.
  • Vor seiner Präsidentschaft war er unter anderem Generalstaatsanwalt in Teheran, Vorsitzender des Generalinspektorats und oberster Richter in der Regierung.
  • Raisis Regierung sah sich mit erheblichen Unruhen konfrontiert, darunter der Aufstand der "Frau Leben Freiheit" im Jahr 2022, der durch den Tod von Mahsa Amini ausgelöst wurde, die in Polizeigewahrsam war, weil sie keinen Hidschab trug.
  • Der Aufstand führte zu weitreichenden Protesten, Hunderten von Todesopfern und Tausenden von Inhaftierten.
  • Der Iran wird von Menschenrechtsorganisationen für die zunehmende Anwendung der Todesstrafe kritisiert. Im Jahr 2023 wurden 853 Hinrichtungen vollstreckt, die höchste Zahl seit 2015.

Wir empfehlen auch die Lektüre:

Amerikanische Geiseln - 444 Tage, AHMED FOUAD ALKHATIB - OFFENER BRIEF, Verhöhnung der US-Sanktionen, ANC - Lösung der Finanzprobleme in Den Haag, Dina Rubina - OFFENER BRIEF.

4.5 2 Stimmen
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.

Das Foto wurde gemäß Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes veröffentlicht. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!