2005
   Lesezeit - 7

"Besatzung"

Jahr 2005

Der von Premierminister Ariel Sharon im Dezember 2003 vorgeschlagene einseitige Rückzugsplan sah den Rückzug aller israelischen Siedlungen und der Militärpräsenz aus dem Gazastreifen sowie von vier Siedlungen im nördlichen Westjordanland vor. Diese Entscheidung, die von der israelischen Regierung am 6. Juni 2004 gebilligt und von der Knesset am 26. Oktober 2004 bestätigt wurde, war einer der Schlüsselmomente in der Geschichte der Region.

Die wichtigsten Ziele des Plans sind:

  • Beendigung der Besetzung der Palästinenser im Gazastreifen und Stärkung der Position Israels auf der internationalen Bühne.
  • Aufrechterhaltung der Kontrolle über den Luftraum und die Küstengewässer des Gazastreifens nach der Evakuierung, da ein mögliches Wiederaufleben des Terrorismus durch radikale palästinensische Gruppen befürchtet wird.
  • Die Freisetzung mehrerer Brigaden für die israelische Armee, um auf mögliche Bedrohungen aus dem Irak oder Syrien zu reagieren, sowie Kosteneinsparungen.
Israels Rückzug aus dem Gazastreifen: Eine erste Erfahrung
Eine Gruppe von Bewohnern weigert sich, die israelische Siedlung Bedolach zu evakuieren. 17. August 2005.

Der Beginn des israelischen Rückzugs aus dem Gazastreifen im August 2005 führte zur Evakuierung von mehr als sechstausend israelischen Bürgern aus der Region. Im Rahmen des als "Road Map" bekannten internationalen Friedensplans, der die Gründung eines palästinensischen Staates bis Ende 2005 vorsah, war der israelische Rückzug aus dem Gazastreifen ein wichtiger Meilenstein. Die Gründung eines palästinensischen Staates wurde jedoch aufgrund verschiedener Hindernisse nicht erreicht.

Hauptphasen und Umsetzung des Evakuierungsplans

Der von Ariel Sharon vorgeschlagene einseitige Rückzugsplan sah ein ehrgeiziges Ziel vor: den Rückzug aller israelischen Siedlungen und der militärischen Präsenz aus dem Gazastreifen und vier Siedlungen im nördlichen Westjordanland. Die Umsetzung dieses Plans erfolgte in mehreren Etappen:

  1. Vorbereitungsphase:
    • Die israelischen Behörden haben eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung und Entschädigung geräumter Siedler entwickelt, darunter auch Entschädigungspakete, die "Siedlungserfahrung", Eigentumsschäden, Familiengröße und Immobilienwert berücksichtigen.
    • Es wurden Maßnahmen ergriffen, um die Ordnung während der Evakuierung zu gewährleisten, einschließlich der Verhaftung von Demonstranten, die sich dem Abzug der jüdischen Siedlungen widersetzten.
  2. Die wichtigste Phase der Evakuierung:
    • Der Rückzug Israels aus dem Gazastreifen sollte am 15. August 2005 beginnen und am 23. September 2005 enden.
    • Rund 42.000 Soldaten und Polizisten waren an dem Prozess beteiligt, was den Umfang und die Komplexität der Operation unterstreicht.
    • Am Tag vor Beginn der Evakuierung verließen mehr als 400 Familien freiwillig den Gazastreifen, was zur Entleerung zahlreicher Städte und Dörfer führte.
  3. Abschluss der Evakuierung und der nachfolgenden Maßnahmen:
    • Die Behörden planten, die Evakuierung innerhalb von drei Wochen abzuschließen und danach die befreiten Siedlungen vom palästinensischen Militär besetzen zu lassen.
    • In dieser Phase wurden auch die Auswirkungen des Rückzugs der Siedler bewertet und mögliche Vergeltungsmaßnahmen radikaler palästinensischer Gruppen vorbereitet.
Israels Rückzug aus dem Gazastreifen: Eine erste Erfahrung
Israelisch-palästinensische Koordinierungsbemühungen, 2005

Folgen und kritische Bewertung des israelischen Rückzugs aus dem Gazastreifen

Nach dem von Premierminister Ariel Sharon initiierten einseitigen Rückzug der israelischen Siedlungen hat sich die Lage in der Region erheblich verändert:

  • Territoriale Kontrolle: Trotz des Truppenabzugs behielt Israel die Kontrolle über den Luftraum und die Küstengewässer des Gazastreifens, was eine wichtige Voraussetzung für die Gewährleistung der Sicherheit des Staates war. Der Gazastreifen ist mit seinen fast 1,4 Millionen Einwohnern eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt geworden.
  • Politische Folgen: Im Jahr 2007 übernahm die Hamas-Bewegung nach einem bewaffneten Staatsstreich die Macht in Gaza, was zur Teilung der palästinensischen Gebiete führte: Gaza unter der Hamas und das Westjordanland unter der von der Fatah geführten Palästinensischen Autonomiebehörde.
  • Wirtschaftliche und soziale Herausforderungen: Aufgrund der aggressiven Politik der Hamas wurde der Gazastreifen 2007 von Israel und Ägypten mit einer Blockade belegt, die zu hoher Arbeitslosigkeit, Armut und Ernährungsunsicherheit führte. Trotz der Schwierigkeiten wurden Anstrengungen unternommen, um die Situation zu verbessern, unter anderem durch die Sanierung von Wohnraum und Infrastruktur, die Entwicklung des Privatsektors und die Bereitstellung humanitärer Hilfe.

Langfristige Auswirkungen

  • Die Beziehungen zwischen Israel und dem Gazastreifen nach dem Rückzug: Der Rückzug Israels aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 führte zu erheblichen Veränderungen in den Beziehungen zwischen Israel und dem Gazastreifen sowie in der Region selbst. Israel übte weiterhin erheblichen Einfluss auf den Gazastreifen aus, da die Region in Bezug auf die Versorgung mit Lebensmitteln, Strom und Wasser stark von Israel abhängig war, das den gesamten Gazastreifen zu Vorzugskonditionen belieferte. Israels Politik gegenüber dem Gazastreifen umfasste in den folgenden Jahren verschiedene Ansätze, darunter eine Strategie der "Spaltung und des Schweigens" gegenüber der Hamas, doch führten diese Maßnahmen nicht zur Beseitigung des Hamas-Regimes im Gazastreifen.
  • Die Rolle der regionalen Mächte: Die Zukunft des Gazastreifens hängt in hohem Maße von der Rolle ab, die Länder des Nahen Ostens wie Ägypten, Jordanien, Katar und Saudi-Arabien spielen sollten. Die Beziehungen Israels zum Gazastreifen und zu anderen regionalen Akteuren sollten immer vom Nachkriegsregime im Gazastreifen und seinen Beziehungen zum Iran bestimmt werden.

Umsetzung des Plans und Auswirkungen auf Israel und Palästina


Erwartungen und Bedenken:

  • Experten wie der ehemalige israelische Justizminister Yossi Beilin warnten einhellig, dass ein einseitiger Rückzug aus dem Gazastreifen zu mehr Gewalt führen und die Hamas stärken könnte.
  • Ami Ayalon, ehemaliger Sicherheitschef des Shin Bet, äußerte die Befürchtung, dass ein solcher Schritt als Kapitulation Israels interpretiert werden könnte, was extremistische Kräfte in der palästinensischen Gesellschaft stärken würde.
  • Eitan Ben-Eliyahu, ein ehemaliger Kommandeur der israelischen Luftwaffe, sagte, dass ein einseitiger Rückzug keine langfristige Stabilität garantiert und zur Schaffung eines Einheitsstaates führen könnte, was das Ende des zionistischen Traums bedeuten würde.


    Wahrnehmung durch die Palästinenser:
  • Umfragen unter Palästinensern ergaben, dass die meisten den israelischen Rückzug als Sieg der Gewalt ansehen und ähnliche Ergebnisse im Westjordanland und in Jerusalem erwarten.
  • Die Palästinensische Autonomiebehörde und die Hamas bereiteten sich darauf vor, darum zu konkurrieren, wer in Gaza als Sieger wahrgenommen werden würde, wobei die PA Massenfeiern plante und die Hamas Militärparaden organisierte.

Am Ende erwiesen sich alle drei Meinungen als richtig.

Israels Rückzug aus dem Gazastreifen: Eine erste Erfahrung
Der Gazastreifen ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt, in dem auf eine Frau durchschnittlich fünf Kinder kommen.

Der "israelische Rückzug aus dem Gazastreifen im Jahr 2005" hat also zu den heutigen Folgen geführt. Da der Gazastreifen die freie Wahl hatte, hat er sich nicht auf Selbstbestimmung und Staatlichkeit konzentriert, sondern auf den Aufbau seiner militärischen Macht, um die Konfrontation mit Israel fortzusetzen. Wozu das geführt hat, können wir heute genau beobachten.



Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!