Jüdische Flüchtlinge
   Lesezeit - 7

Von allen Flüchtlingen in der Welt sind es die arabischen Flüchtlinge aus Palästina, die einen besonderen Status und besondere Mittel erhalten haben. Dieses beispiellose Phänomen besteht noch heute und verschafft allen neuen Generationen von "palästinensischen Flüchtlingen" verschiedene Vorzüge.
Warum wurden die jüdischen Flüchtlinge desselben Zeitraums bei der Berechnung nicht berücksichtigt?

Jüngsten Studien zufolge lebten zum Zeitpunkt der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel im Mai 1948 mehr als 850.000 Juden in den arabischen Ländern und im Iran - einige Forscher gehen davon aus, dass sich die tatsächliche Zahl einer Million annähert. In Nordafrika flohen 259.000 Juden aus Marokko, 140.000 aus Algerien, 100.000 aus Tunesien, 75.000 aus Ägypten und 38.000 aus Libyen. Im Nahen Osten wurden 135 000 Juden aus dem Irak, 55 000 aus dem Jemen, 34 000 aus der Türkei, 20 000 aus dem Libanon und 18 000 aus Syrien vertrieben. Der Iran zwang 25.000 Juden, das Land zu verlassen.


Die Zahl der jüdischen Flüchtlinge aus den arabischen Ländern wird von verschiedenen Quellen auf etwa 800-900 Tausend Menschen geschätzt, und das von ihnen zurückgelassene Vermögen beträgt zwischen 100 und 300 Milliarden Dollar. Insbesondere die Weltorganisation der Juden aus arabischen Ländern (WOJAC) liefert die folgenden Statistiken über die Größe der jüdischen Bevölkerung und der Flüchtlinge aus arabischen Ländern.

Erzeugt von wpDataTables
Jüdische Flüchtlinge
Im Jahr 1948 griff die transjordanische Armee Jerusalem und insbesondere das jüdische Viertel an, tötete über 600 Menschen und zerstörte 35 Synagogen in der Altstadt. Die Jordanier führten auch eine ethnische Säuberung in Judäa, Samaria und Ostjordanien durch und löschten alle Juden aus. Die Besetzung Ostjerusalems, einschließlich der Altstadt, dauerte bis 1967.

Irak

Die Geschichte der großen jüdischen Gemeinde im Irak reicht rund 2.600 Jahre zurück. Im Juni 1941 brachen in Bagdad und anderen städtischen Zentren des Landes Judenpogrome aus, die "Farhud" (arabisch für "Enteignung") genannt wurden. Soldaten, die an dem gescheiterten Militärputsch beteiligt waren, nutzten die Anarchie und griffen jüdische Gemeinden an der Spitze einer blutrünstigen Meute von Randalierern an. 179 Menschen wurden getötet, mehr als 2.100 verletzt, und 242 jüdische Kinder wurden ohne Eltern zurückgelassen. Die Nachricht von dem Massaker im Irak wurde in Nazi-Deutschland und in der gesamten arabischen Welt mit Freude aufgenommen. Farhud war der Anfang vom Ende der jüdischen Gemeinde im Irak.

Als Reaktion auf die Resolution 181 der UN-Generalversammlung über die Teilung Palästinas und die Unabhängigkeitserklärung Israels erklärten die irakischen Behörden 1948 den Zionismus zum Straftatbestand, was es der Polizei ermöglichte, Razzien und Durchsuchungen in Tausenden von jüdischen Häusern durchzuführen, um nach "Beweisen für eine Beteiligung am Zionismus" zu suchen. Juden wurden von Regierungsstellen ausgeschlossen, und der offizielle Wert ihrer Häuser wurde auf 20 % der gleichen Häuser im Besitz von Arabern festgesetzt.

Zwischen 1948 und 1951 verließen mehr als 120.000 Juden den Irak, um sich in Israel ein neues Leben aufzubauen. Dafür wurde ihnen zunächst die irakische Staatsbürgerschaft und ab 1951 auch ihr gesamter Besitz entzogen. Die alte jüdische Gemeinde des Irak, die einst fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung Bagdads ausmachte, hat aufgehört zu existieren.

Jüdische Flüchtlinge
Jüdische Flüchtlinge auf der Flucht aus der jordanisch besetzten Altstadt von Jerusalem im Jahr 1948

Jemen

Die Juden im Jemen waren einer der brutalsten Verfolgungen in der gesamten arabischen Welt ausgesetzt. Ende November 1947 führte die arabische Bevölkerung der Stadt Aden einen dreitägigen Streik durch, um gegen die Resolution 181 der UN-Generalversammlung zu protestieren. Der Protest eskalierte schnell in Massengewalt und Pogrom. Mehr als 80 Juden wurden getötet, mehr als 100 jüdische Geschäfte wurden geplündert, jüdische Häuser, Schulen und Synagogen wurden niedergebrannt.

Es wurde eine ungewöhnliche Lösung zur Rettung der jemenitischen Juden gefunden. Von 1949 bis 1950 führte die israelische Regierung die Operation Zauberteppich durch, die auf Hebräisch als "Auf Adlerflügeln" bekannt ist. Amerikanische und britische Flugzeuge landeten in Aden und brachten Juden aus dem Jemen nach Israel. Als Ergebnis dieser Operation wurden mehr als 47.000 jemenitische Juden vor der Verfolgung gerettet und fanden in Israel eine neue Heimat.

Erzeugt von wpDataTables

Libyen

Juden leben seit mehr als 2.300 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Libyens und haben dort eine eigene blühende Kultur entwickelt. In ihrer Blütezeit zählte die jüdische Gemeinde in Libyen mehr als 37.000 Menschen. Während des Zweiten Weltkriegs führte das italienische Kolonialregime in Libyen seine eigene Version des Holocausts durch - mehr als 2.000 Juden wurden in Konzentrationslager in der Wüste deportiert, wo Hunderte von ihnen starben. Im Libyen der Nachkriegszeit entwickelte sich der arabische Nationalismus rasch, was zu Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung des Landes führte. Im Jahr 1945 wurden bei einem solchen Pogrom in Tripolis mehr als 140 Juden getötet, und 1948 wurden bei einem weiteren Pogrom in derselben Stadt 12 Juden getötet und mehr als 280 jüdische Häuser zerstört. Von 1948 bis 1951 flohen 30972 libysche Juden nach Israel, um der Verfolgung durch die Behörden zu entgehen.

Zur Erinnerung an die Geschichte der jüdischen Flüchtlinge

Die Nachkommen der Einwanderer aus den arabischen Ländern machen heute die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung Israels aus. Die jüdischen Flüchtlinge, die gezwungen waren, ihre Häuser, ihren Besitz und ihre Arbeitsplätze zu verlassen, haben es geschafft, ihre persönliche Tragödie und die Tragödie ihrer Gemeinden zu überwinden und haben nicht nur überlebt, sondern gedeihen. Viele von ihnen und ihre Nachkommen bekleiden heute Schlüsselpositionen in der israelischen Politik, im Staatsapparat, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft. Sie haben einen unschätzbaren Beitrag zur Bereicherung und Vielfalt des israelischen Volkes geleistet, und ihr kulturelles Erbe ist Teil des kulturellen Mosaiks des Volkes Israel im Land Israel geworden. Es ist an der Zeit, dass die ganze Welt ihre Geschichte erfährt.

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!