EhrlicheBerichterstattung: Fotografen ohne Grenzen
   Lesezeit - 2

Fotografen ohne Grenzen: AP- und Reuters-Bilder von Hamas-Gräueltaten werfen ethische Fragen auf

Am 7. Oktober waren die Hamas-Terroristen nicht die einzigen, die die Kriegsverbrechen dokumentierten, die sie während ihres tödlichen Amoklaufs im Süden Israels begangen hatten. Einige ihrer Gräueltaten wurden von in Gaza ansässigen Fotojournalisten festgehalten, die für die Nachrichtenagenturen Associated Press und Reuters arbeiten und deren frühmorgendliche Anwesenheit in dem durchbrochenen Grenzgebiet ernste ethische Fragen aufwirft.

Was taten sie dort so früh an einem normalerweise ruhigen Samstagmorgen? War das mit der Hamas abgesprochen? Haben die seriösen Nachrichtenagenturen, die ihre Fotos veröffentlichten, ihre Anwesenheit im feindlichen Gebiet zusammen mit den terroristischen Infiltratoren gebilligt? Haben die Fotojournalisten, die freiberuflich für andere Medien wie CNN und die New York Times arbeiten, diese informiert? Nach den Bildern von Lynchmord, Entführung und Stürmung eines israelischen Kibbuz zu urteilen, scheint es, als sei die Grenze nicht nur physisch, sondern auch journalistisch überschritten worden.

AP: Fotojournalisten oder Infiltratoren?

Vier Namen tauchen in den AP-Fotos aus dem Grenzgebiet zwischen Israel und Gaza vom 7. Oktober auf: Hassan Eslaiah, Yousef Masoud, Ali Mahmud und Hatem Ali.

Eslaiah, ein Freiberufler, der auch für CNN arbeitet, überquerte die Grenze nach Israel, machte Fotos von einem brennenden israelischen Panzer und nahm dann Infiltratoren auf, die in den Kibbutz Kfar Azza eindrangen.


Fotografen ohne Grenzen

Lesen Sie den Originalartikel...


Aktualisierung: Reuters dementiert jegliche Andeutung, dass es von dem Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober gewusst habe
EhrlicheBerichterstattung: Fotografen ohne Grenzen

Update: Nachrichtensender bestreiten vorherige Kenntnis des Hamas-Angriffs, nachdem die israelische Regierung Antworten auf einen irreführenden Bericht verlangt
EhrlicheBerichterstattung: Fotografen ohne Grenzen

Aktualisierung:
EhrlicheBerichterstattung: Fotografen ohne Grenzen

Palästinensischer Fotograf sagt, "NYT" habe ihn gefeuert, weil er den Widerstand unterstützt hat:

"Nachdem ich jahrelang als freiberuflicher Fotojournalist für die New York Times über den Gazastreifen berichtet habe, wurde mir in einem abrupten Telefonanruf mitgeteilt, dass sie in Zukunft nicht mehr mit mir zusammenarbeiten werden."



Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!