U.S. erwartet Sanktionen gegen IDF-Einheit
   Lesezeit - 4

USA werden voraussichtlich IDF-Einheit für Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland bestrafen

Die Vereinigten Staaten planen Berichten zufolge, Sanktionen gegen das Bataillon "Netzah Yehuda" der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen im besetzten Westjordanland zu verhängen. Sollte dies geschehen, wäre es das erste Mal, dass die USA derartige Maßnahmen gegen eine israelische Militäreinheit ergreifen. Die Sanktionen würden es dem Bataillon und seinen Mitgliedern verbieten, in irgendeiner Form militärische Unterstützung oder Ausbildung aus den USA zu erhalten.

Grundlage für diese Sanktionen ist ein vom ehemaligen Senator Patrick Leahy verfasstes Gesetz aus dem Jahr 1997, das die Gewährung von US-Auslandshilfen und Ausbildungsprogrammen des Verteidigungsministeriums an ausländische Sicherheits-, Militär- und Polizeieinheiten einschränkt, denen Menschenrechtsverletzungen glaubhaft vorgeworfen werden. Ein spezielles Gremium innerhalb des US-Außenministeriums, das eingerichtet wurde, um mutmaßliche Verstöße auf der Grundlage des Leahy-Gesetzes zu untersuchen, hatte Berichten zufolge empfohlen, mehrere im Westjordanland tätige israelische Militär- und Polizeieinheiten von der Gewährung von US-Hilfe auszuschließen.

Die Rolle von Antony Blinken

Es wird erwartet, dass US-Außenminister Antony Blinken die Sanktionen gegen die Netzah Yehuda-Einheit in den kommenden Tagen bekannt geben wird. Blinken hat erklärt, dass seine Entscheidungen bezüglich dieser Einheiten auf den Ergebnissen der Untersuchung des Gremiums beruhen. Die konkreten Vorfälle, die zu den Sanktionen führten, ereigneten sich zwar vor dem Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober, aber sie fanden alle im Westjordanland statt.

U.S. Sanktion IDF

Es ist erwähnenswert, dass mehrere andere IDF- und Polizeieinheiten, gegen die ermittelt wurde, Berichten zufolge nicht mit Sanktionen rechnen müssen, da sie Schritte unternommen haben, um ihr Verhalten zu ändern und zu korrigieren.

Das Netzah Yehuda-Bataillon

Das Bataillon Netzah Yehuda, das als Spezialeinheit für ultraorthodoxe Soldaten gegründet wurde, ist seit mehreren Jahren im Westjordanland stationiert. Das Bataillon wurde zu einem Ziel für viele "Hilltop Youth", junge rechtsradikale Siedler, die nicht in andere Kampfeinheiten der IDF aufgenommen wurden. Die Einheit war bereits in der Vergangenheit mit Gewalt gegen palästinensische Zivilisten konfrontiert, was dazu führte, dass sie Ende 2022 vorübergehend von der Gewährung von US-Hilfe ausgeschlossen wurde.

U.S. Sanktion IDF

"Das Netzach Yehuda-Bataillon ist ein integraler Bestandteil der IDF. Es unterliegt dem Militärrecht und handelt im Einklang mit dem Völkerrecht. Der Staat Israel verfügt über ein starkes und unabhängiges Justizsystem, das jeden Verstoß gegen das Gesetz oder jede Abweichung von den Befehlen der IDF zu untersuchen und zu überprüfen weiß."
Minister Beni Ganz

Ein bemerkenswerter Vorfall, an dem das Netzah Yehuda-Bataillon beteiligt war, war der Tod des 80-jährigen palästinensischen Amerikaners Assad im Januar 2022. Assad wurde von Netzah-Yehuda-Soldaten an einem Kontrollpunkt in seinem Dorf im Westjordanland spät in der Nacht festgenommen. Nachdem er sich geweigert hatte, kontrolliert zu werden, legten ihm die Soldaten Handschellen an, knebelten ihn und ließen ihn in der Kälte auf dem Boden liegen. Einige Stunden später wurde er tot aufgefunden. Nach diesem Vorfall wurde das Bataillon im Januar 2023 aus dem Westjordanland auf die Golanhöhen verlegt, da die Soldaten des Bataillons in zahlreichen Fällen Gewalt gegen palästinensische Zivilisten verübten.

Antwort des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich gegen die Verhängung von Sanktionen gegen die israelischen Streitkräfte ausgesprochen, insbesondere während des laufenden Konflikts mit der Hamas. Er bezeichnete die Absicht, solche Maßnahmen zu verhängen, als "Gipfel der Absurdität und moralischen Tiefpunkt". Netanjahu versprach, gegen diese Maßnahmen vorzugehen, und betonte, dass die IDF gegen die Hamas, eine als terroristisch eingestufte Organisation, kämpfen.


Wir empfehlen auch die Lektüre:

Dies kann kein Freibrief zur Entmenschlichung sein, Yinon Levi - Gefrorene Konten und Konfrontation, Bidens Befehl ein seltener Schritt gegen einen Verbündeten

5 1 Abstimmung
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.

Das Foto wurde gemäß Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes veröffentlicht. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!