Unterdrückung im Nahen Osten
   Lesezeit - 3

Unterdrückung im Nahen Osten: Eine Realität, über die wenig gesprochen wird

Das einzige Land im Nahen Osten, in dem ein Palästinenser nicht Arzt, Geschäftsmann oder Ingenieur werden kann, ist der Libanon. Eine Überraschung? Wenn ja, wird es Sie interessieren, dies zu lesen. Den Israelis wird oft vorgeworfen, dass ihr Land für den Völkermord und die ethnische Säuberung der Palästinenser verantwortlich ist. Diese Vorwürfe sind schwerwiegend, denn Völkermord und ethnische Säuberung gehören zu den abscheulichsten Verbrechen, die ein Mensch begehen kann.

Mehr als nur Zahlen

Um solche Anschuldigungen zu widerlegen, sind Beweise erforderlich. Wenn die Anschuldigung falsch ist, dann ist es umso leichter, sie zu widerlegen, je größer das Verbrechen ist. Um dies zu tun, muss man mit Zahlen beginnen. Im Jahr 1948 lebten beispielsweise 160.000 Araber in Israel, heute sind es bereits 2 Millionen. In Palästina ist die Situation ähnlich: 1967 lebten 350.000 Menschen im Gazastreifen, heute sind es 2 Millionen. Im Westjordanland lebten 1967 etwa 600.000 Menschen, heute sind es etwa 3 Millionen. Im Laufe der Jahre ist die Bevölkerung nur noch gewachsen. Diese Zahlen sehen nicht nach Völkermord aus, oder?

Lebenserwartung

Erzeugt von wpDataTables

Neuansiedlung und Diskriminierung

Im Vergleich dazu ist die Zahl der Juden in den arabischen Ländern äußerst gering. In Ägypten beispielsweise gab es in den 1940er Jahren 100.000 Juden, jetzt sind es nur noch 3. 1948 gab es in Algerien 140.000 Juden, im Irak 150.000, im Libanon 6.000, in Libyen 35.000, jetzt sind es null. Die Zahl der in Gaza lebenden Juden ist ebenfalls gleich Null. Diese Daten zeigen deutlich die Richtung der ethnischen Säuberung.

Die Zahl der jüdischen Flüchtlinge aus den arabischen Ländern wird von verschiedenen Quellen auf etwa 800-900 Tausend Menschen geschätzt, und das von ihnen zurückgelassene Vermögen beläuft sich auf 100 bis 300 Milliarden Dollar. 

Erzeugt von wpDataTables

Es gibt viele Beispiele für Völkermord und ethnische Säuberungen im Nahen Osten, einschließlich Libanon, Syrien, Kuwait, Türkei, Irak und Iran. Mit Ausnahme von Israel sind die Juden im Nahen Osten ein fast ausgestorbenes Volk geworden. Es gibt so viele Dinge zu erzählen - Armenier, Assyrer, Kopten, Yeziden, Zoroastrier, Balakhs, Juden, Christen.

1991, nach der Invasion Kuwaits durch Saddam Hussein, wurden 400.000 Palästinenser gezwungen, Kuwait zu verlassen. Viele von ihnen unterstützten Saddam und wurden nach dem Krieg ins Exil geschickt.

Der Völkermord an den Armeniern fand während des Ersten Weltkriegs statt. Es wird geschätzt, dass 1,5 Millionen Armenier von den Türken getötet wurden. Warum ist dies so wichtig? Weil es die Verfolgung von Christen im gesamten Nahen Osten prägte.

Diese Geschichten werden an den Universitäten nicht erzählt und kommen in den Medien nicht vor. Das ist wichtig.

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Wir bitten Sie, weiterhin mit uns die Wahrheit zu verbreiten. Die Welt muss wissen, was im Nahen Osten geschieht.
Foto veröffentlicht unter Abschnitt 27a des israelischen Urheberrechtsgesetzes. Wenn Sie der Eigentümer dieses Fotos sind, kontaktieren Sie bitte unsere Website.

Spenden
class="wp-image-4284"

NICHT VERGESSEN ZU ABONNIEREN

Ein täglicher Newsletter mit den neuesten Nachrichten. Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Tags

Hier gibt es noch keine Inhalte zu sehen.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
wpSolution Live Chat

Lasst uns gemeinsam eine Geschichte schreiben!